Charon überquert den Styx. Joachim Patinir (ca. 1480-1524)

Motiv: Übersetzen zwischen den Welten – Charon überquert den Styx | Gemälde: Joachim Patinir (ca. 1480-1524) | Standort: Museo del Prado, Madrid | Foto: Everett-Art/Shutterstock

Das Thema Übersetzen begegnet uns in den Altertumswissenschaften in mehreren Erscheinungs-formen: Erstens haben es die Philologien mit Übersetzungen aus alten Sprachen zu tun, zweitens aber auch mit der historischen Tatsache von Übersetzungen im Altertum selbst, drittens kann der wissenschaftliche Erkenntnisprozess in der Herstellung von Darstellungen und Symbolsystemen als ein Übersetzungsprozess gelten und viertens erfordern Präsentation und Vermittlung wissen-schaftlicher Erkenntnisse, beispielsweise in Ausstellungen, wiederum eigene Übersetzungsprozesse. Auf allen diesen Ebenen gilt, dass Übersetzen kein einfaches Übertragen ist, sondern stets mit Nicht-Passung und Eigensinn, mit Reduktion und Überbetonung, mit Selektion und Ergänzung zu tun hat.
Die leitende Idee für die Tagung „Übersetzen in Altertum und Altertumswissenschaften – Methoden, Praktiken, Phänomene“ ist deshalb, diese unterschiedlichen Formen von Transformation und Verflechtung, die als Übersetzungen gelten, miteinander ins Verhältnis zu setzen: Was können wir für unsere wissenschaftlichen Methoden, Praktiken und Phänomene in den Altertumswissen-schaften lernen, wenn wir sie aus mehreren – und aus ungewohnten – Perspektiven betrachten? Wie verhält sich etwa die Übersetzung eines Textes aus dem Griechischen ins Lateinische zur Übersetzung einer Grabung in eine Ausstellungspräsentation; wie werden Funde in ein Klassifikationssystem und wie antike juristische Texte in die Gegenwartssprache übersetzt? Welche ähnlichen oder verschiedenen Strategien werden angewendet? Welche Probleme treten typischerweise auf? Welche Effekte ergeben sich? Und woran erkennen wir Übersetzungen überhaupt?

Program

2.6.2016
09:00 - 09:15
Begrüßung
Michael MeyerInstitut für Prähistorische Archäologie, Freie Universität Berlin
09:15 - 12:30
Sektion 1: Übersetzen als/in Forschungspraktiken
Moderation: Jonas Berking
09:15 - 10:00
Übersetzung zwischen den Zeiten – ein "travelling concept"?
Doris Bachmann-MedickInternational Graduate Center for the Study of Culture, Justus-Liebig-Universität Gießen
10:00 - 10:30
Die sogenannte Uhr des Archimedes arabica
Anette SchombergExcellence Cluster Topoi
11:00 - 11:30
Übersetzen nach-klassischer griechischer Fachprosa am Beispiel der θεωρία μετεώρων des Kleomedes
Winfried Schumacher
11:30 - 12:00
(Re)Konstruktionen – Übersetzung von Wissen und Nicht-Wissen am Beispiel von Stuckobjekten aus Ktesiphon
Laura SteinmüllerKonservierung und Restaurierung/Grabungstechnik, Hochschule für Technik und Wirtschaft Berlin
12:00 - 12:30
Kommentar & Diskussion
Werner KoggeInstitut für Philosophie, Freie Universität Berlin
14:00 - 17:30
Sektion 2: Übersetzen als kulturelle und soziale Praxis im Altertum
Moderation: Daniel Werning
14:00 - 14:30
Übersetzungstätigkeit im hethitischen Reich und ihre Positionierung innerhalb der Geschichte der Übersetzung
Tomoki KitazumiInstitut für Altorientalistik, Freie Universität Berlin
14:30 - 15:00
Armenische Übersetzungen griechischer neuplatonischen Schriften
Elena GrigoryevaSeminar für Kirchengeschichte, Humboldt-Universität zu Berlin
15:00 - 15:30
Ägyptische Priesterweisheit im Philosophenmantel: Der Stoiker Chairemon als interkultureller Bote
Tonio Sebastian RichterÄgyptologisches Seminar, Freie Universität Berlin
16:00 - 16:30
Materialisierte Übersetzungen in der Prähistorie
Kerstin P. HofmannDAI Römisch-Germanische Kommission (RGK), Frankfurt a.M.
Philipp StockhammerInstitut für Vor- und Frühgeschichtliche Archäologie, Ludwig-Maximilians-Universität München
16:30 - 17:00
Valenz und Polyvalenz griechischer Mythenbilder. Übersetzungsleistungen attischer Vasenmaler und -betrachter in der Zeit nach den Perserkriegen
Martin Langner
17:00 - 17:30
Kommentar & Diskussion
Silvia KutscherArchäologie und Kulturgeschichte Nordostafrikas, Institut für Archäologie, Humboldt-Universität zu Berlin
3.6.2016
09:00 - 12:00
Sektion 3: Übersetzen als Frage von Macht und Autorität
Moderation: Christian Barth
09:00 - 09:30
Imitating Translation to Access Prestige: Multilingual Texts of Ptolemaic Egypt (332-30 BCE)
Emily Cole
09:30 - 10:00
Der Stab als Symbol von Herrschaft
David Alan WarburtonExcellence Cluster Topoi
10:30 - 11:00
Aufbau Umbau Abriss: Strategien der Repräsentation von Legitimität und Macht am Beispiel des Amun-Tempels in Karnak
Barbara KündigerArchäologie und Kulturgeschichte Nordostafrikas, Institut für Archäologie, Humboldt-Universität zu Berlin
11:00 - 11:30
Macht-Symbolik und Repräsentation römischer Herrscher
Hans Goette
11:30 - 12:00
Kommentar & Diskussion
Almut-Barbara RengerInstitut für Religionswissenschaft, Freie Universität Berlin
13:30 - 17:30
Sektion 4: Übersetzen als (Wissens- und Kultur-)Vermittlung
Moderation: Daniel Knitter
13:30 - 14:00
Übersetzung von „fremdsprachigen“ Bildern
Daniel A. WerningExcellence Cluster Topoi
14:00 - 14:30
Übersetzungen und das Erschließen unbekannter Sprachen
Frank KammerzellArchäologie und Kulturgeschichte Nordostafrikas, Institut für Archäologie, Humboldt-Universität zu Berlin
15:00 - 15:30
Monumentales reduzieren und transformieren
Sylva van der HeydenInstitut für Kunstwissenschaft und Historische Urbanistik, Technische Universität Berlin
15:30 - 16:00
Mediale Übersetzungen: Strategien archäologischer Visualisierung auf Ausgrabungen im 19. Jahrhundert
Stefanie Klamm
16:00 - 16:30
Herausforderungen der Übersetzung in Museen und an archäologischen Stätten
Christine GerbichCentre for Anthropological Research on Museums and Heritage, Institut für Europäische Ethnologie, Humboldt-Universität zu Berlin
Cornelia KleinitzArchäologie und Kulturgeschichte Nordostafrikas, Institut für Archäologie, Humboldt-Universität zu Berlin
16:45 - 17:30
Kommentar & Diskussion
Katharina SteudtnerDeutsches Archäologisches Institut