Download ProgramFlavius Josephus ist noch immer ein schillernder Betrachtungsgegenstand der Forschung und sein Werk kann und sollte immer wieder neu, unter Einbeziehung neuer Theorien und Methoden gelesen werden. Michael Tuval hat 2013 unter dem Titel “From Jerusalem Priest to Roman Jew” eine Untersuchung zu Josephus vorgelegt, die von einem sich verändernden Verständnis von Judentum innerhalb der gesamten Schaffensperiode ausgeht. Josephus habe eine Entwicklung vom Priester, der ganz auf Jerusalem und den Tempel hin fixiert war, hin zum in der Diaspora lebenden Juden vollzogen und diese Wandlung schlage sich in seinem Werk nieder. Dass sich innerhalb des Josephischen Gesamtwerkes Unterschiede zwischen den einzelnen Schriften ergeben, mag schon auf Grund der mehr als 20 Jahre, die zwischen der Abfassung des Bellum und der Antiquitates liegen, kaum verwundern. Doch hängt dieser Unterschied wirklich mit einer Wandlung vom Priester zum Diasporajuden zusammen? Gibt es diese essentiellen Unterschiede zwischen “Früh-” und “Spätwerk” tatsächlich, wie Tuval konstatiert, oder lässt sich doch ein kontinuierlicher, sich durch alle Werke ziehender roter Faden ausmachen? Verändert eine Lektüre unter dem Gesichtspunkt der Metamorphose des Autors die Interpretation der Texte und führt zu neuen Erkenntnissen? Oder kann überhaupt nicht von einer Entwicklung des Josephus als Autor gesprochen werden, da vielmehr jedes Werk für sich steht, mit einem spezifisch intendierten Ziel, ohne größeren Zusammenhang im Gesamtwerk?

Program

28.11.2018
10:00 - 10:15
Begrüßung
10:15 - 13:30
SEKTION 1: JOSEPHUS UND DER TEMPEL
10:15 - 11:00
Priests as Leaders of Judaism in Josephus and Qumran
Michael Tuval
11:00 - 11:45
Law and Temple in Josephus‘ Treatment of the Bible
Paul SpilsburyRegent College, Canada
11:45 - 12:00
Kaffeepause
12:00 - 12:45
Der imaginäre Tempel des Josephus
Folker SiegertLudwig-Maximilians-Universität München
12:45 - 13:30
Between the Flavians and God: Josephus on the Destruction of Jerusalem
Daniel SchwartzHebrew University of Jerusalem, Israel
13:30 - 14:30
Mittagspause
14:30 - 16:45
SEKTION 2: JOSEPHUS ALS AUTOR
14:30 - 15:15
Josephus as a Diaspora Jew
Tessa RajakUniversity of Reading, United Kingdom
15:15 - 16:00
Zwei Pharisäer in unterschiedlichen Lebensphasen.
Paulusbriefe und Apostelgeschichte als Pendant zu den Werken des Flavius Josephus
Vadim WittkowskyHumboldt-Universität zu Berlin
16:00 - 16:45
Is there a Political Theorist’s Josephus?
Clifford OrwinUniversity of Toronto, Canada
20:00 - 22:00
Abendessen
29.11.2018
10:00 - 13:15
SEKTION 3: ROLLENBILDER BEI JOSEPHUS
10:00 - 10:45
A Woman’s Place – Josephus‘ changing Presentation of Women and Power
Julia WilkerUniversity of Pennsylvania, Philadelphia, USA
10:45 - 11:30
Changing Perspectives on Herod the Great
Jan Willem van HentenUniversiteit van Amsterdam, Netherlands
11:30 - 11:45
Kaffeepause
11:45 - 12:30
Josephus und die Ägypter – die Darstellung der Ägypter in den Antiquitates und in Contra Apionem
Judith GöppingerFreie Universität Berlin
12:30 - 13:15
Pugnacious Preliminaries: the (shifting) Targets in Josephus‘ Prefaces
Ursula WestwoodUniversity of Oxford, United Kingdom
13:15 - 14:00
Abschlussdiskussion
14:00 - 15:00
Verabschiedung