Renata Landgráfová studierte Ägyptologie, Vorderasiatische Archäologie und Allgemeine Sprachwissenschaft in Prag, Pennsylvania und Kairo. Im Rahmen eines Fellowships (Januar bis Juli 2014) verstärkt sie die Forschergruppe (C-1) Deixis and Frames of Reference mit ihrer Kompetenz.

Renata Landgráfová ist eine ausgewiesene Kennerin biographischer Texte des Alten Ägypten, vor allem jener der 11. und 12. Dynastie. Diese hatte sie bereits 2008 im Rahmen ihrer Dissertation bearbeitet und später als Postdoc-Stipendiatin in der Berliner Graduiertenschule “Schriftbildlichkeit” weiterführend hinsichtlich der Umsetzung von Schrift, Raum und Bild untersucht. Ihre Beschäftigung mit den schriftlichen Hinterlassenschaften des Alten Ägypten erschöpft sich jedoch nicht in der Auseinandersetzung mit dieser Textgattung. Renata Landgráfovás Interesse an ägyptischen Texten ist sowohl epochen- als auch gattungsübergreifend. Dies zeigt sich nicht nur an einer Neubearbeitung der ägyptischen Liebeslyrik. Es wird auch an ihrem gegenwärtigen Forschungsvorhaben deutlich, das die Analyse der Jenseitstexte in den spätzeitlichen Schachtgräbern der Nekropole von Abusir zum Ziel hat. Durch die Anwendung von Methoden der allgemeinen und kognitiven Sprachwissenschaft bietet ihre Forschung zahlreiche Anknüpfungspunkte zu verschiedenen Projekten der Gruppe C-1. Weitere Diskussionsgrundlagen ergeben sich durch ähnliche Fragen an das vorhandene Material wie etwa die nach dem Verhältnis von Anbringungskontext und Funktion von Texten oder der nach der Relation zwischen Text und Bild.

Renata Landgráfová wird während ihres Aufenthalts auch zwei Lektüreübungen am Lehrbereich Ägyptologie und Archäologie Nordostafrikas der Humboldt-Universität zu Berlin anbieten.

Activities