Im Zentrum des Workshops steht die Frage nach den unhinterfragten materiellen Rahmensetzungen, die Menschen in ihrer Alltagspraxis Orientierung geben, ohne explizite “Bedeutung” annehmen zu müssen. Wie kann dieser fundamentale Teil vergangener Lebenswelten in (prä-)historische Narrative einbezogen werden, und welche Rolle spielt solche Beiläufigkeit in heutiger wissenschaftlicher Praxis, die der Archäologie eingeschlossen?

At the center of this workshop are the unquestioned material frameworks that offer people orientation in their quotidian lives without ever taking on any specific “meaning”. How can archaeology integrate this essential part of past lifeworlds into its narratives, and what is the role of incidentalness in academic work, that of archaeologists included?